Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Öffnungszeiten

Ab Ostern (April) bis Ende Oktober ist die Kirche täglich von 8 bis 18 Uhr geöffnet. 

Während der Wintermonate sind Kirchenbesichtigungen nach vorheriger Anmeldung möglich.

Bitte melden Sie hierfür sich im Pfarramt Kenz.

 

 

 

St. Ewald in Bodstedt

Die ehemalige Wallfahrtskapelle Sankt Ewald in Bodstedt wird im Jahr 1388 erstmals eine Kirche erwähnt. Der heutige Bau wurde jedoch erst nach 1465 errichtet, und zwar als Wallfahrtskapelle für den hl. Ewald (das ist die niederdeutsche Form für St. Theobald von Thann im Elsaß) nach einer wunderbaren Rettung aus Seenot im Januar 1457. Das westliche Joch mit dem Rundbogenfenster wurde 1785 angefügt. 

 

Als Wallfahrtsort wird Bodstedt zwischen 1474 und 1508 bezeugt. 
Von der mittelalterlichen Ausstattung sind nur die neuneckige Tauffünte aus Granit und die filigrane Wandmalerei an der Nordseite erhalten. Das übrige Inventar ist barock, ebenso die mit Akanthusmalereien verzierte Balkendecke. Aus dem späten 17. Jahrhundert stammen die mit biblischen Szenen und Evangelistenbildern geschmückte Kanzel, der Pultengel und ein Tafelbild mit der Taufe Jesu. Der Altaraufsatz (1741) zeigt ein Abendmahlsbild und oben als Figurengruppe die Verklärung: Jesus zwischen Mose und Elias vor den drei Jüngern Petrus, Jakobus und Johannes. 


Neueren Datums sind die zweimanualige Orgel (1887 von F. A. Mehmel, Stralsund, erbaut), die figürlichen Wandmalereien von 1934 (von Bernhard Hopp, dem Architekten der Borner Fischerkirche) sowie die Schiffsmodelle unterhalb der Kanzel.